Paradox

buergerpartei am 21. Januar 2012 um 15:04

Wieso müssen wir Steuerzahler eigentlich auch noch für die Gehälter der Politiker in der Regierung aufkommen?

Durch das Sparpaket werden die Bürger extrem finanziell belastet und in Ihrer Existenz bedroht. Diese Politiker sollten eigentlich von Privatbanken, Ratingagenturen und Aktienbörsen bezahlt werden, für die sie auch tatsächlich arbeiten.

MRK,  oebp.at

Da Österreich seine Souveränität verloren hat und fremde Mächte über uns bestimmen wie die USA, Ratingagenturen, G7 und EU-Rat, wieso benötigen wir dann noch österreichische Politiker?

Jeder anständige Politiker sollte freiwillig auf sein Amt verzichten, welches er mittels Eid auf die österreichische Verfassung geleistet hat. Unsere Politiker arbeiten nicht für sondern gegen die Interessen der österreichischen Bevölkerung.

Die österreichischen Politiker müssen sich entscheiden ob sie weiter für Eliten und die Hochfinanz der großen Privatbanken, Ratingagenturen und Aktienbörsen arbeiten oder für die österreichische Bevölkerung, von der sie auch gewählt wurde.

Reichlich spät mokieren sich einige EU-Abgeordnete über die harte Vorgangsweise von EU-Kommission, EZB und IWF gegenüber Griechenland. Nur besitzt das EU Parlament keinerlei Rechte.

Wieso wählen Menschen eigentlich Politiker und Parteien, die Ihnen später ihr mühsam erspartes Geld wegnehmen?

Wozu sind Politiker eigentlich gut?  Sowohl der Pensionistenfahrschein mit 60 Jahren bei Männern, als auch die Korridorpension wurde durch die Initiative von “Normalbürgern“ über den OGH ermöglicht.

Wie können eigentlich  Rettungsschirm und Schuldenbremse gleichzeitig funktionieren?  De facto kommt unser kläglich erspartes Geld in den  EMS-Topf und wird verschleudert, da es wieder dem Zugriff unüberschaubarer Hände ausgeliefert ist.

Die Schuldenbremse unterVerfassungsrang zu stellen ist nicht notwendig, da der Eu-Rat bereits die Schuldenbremse genauso wie den “ESM“ für alle Mitgliedsländer beschlossen hat.  Hier handelt es sich nur um eine gelungene Showeinlage von  Regierung und Opposition. Das EU-Recht steht über der Verfassung eines jeden einzelnen EU-Staates. Die Bezeichnung “Rang “existiert gar nicht in der Verfassung und  ist eigentlich nur für das Theater und beim Bundesheer üblich.  Eine Verfassungsänderung bedarf zwingend einer Volksabstimmung.

Die Schuldenbremse in der Verfassung bedeutet einen Eingriff in das bestehende Wahlrecht und ist ein weiterer Schritt zum Abbau der Demokratie. Eine neue Regierung verliert nach einer NRW das Recht zu Gunsten der Bevölkerung etwas zu verändern.

Alles Nationale ist heute verpönt, nur bei sportlichen Veranstaltungen holt man das nationale Bewusstsein aus taktischen und politischen Gründen wieder aus der Versenkung.

In allen Bereichen der menschlichen Entwicklung wie Medizin, Technik und Forschung regt sich Wandel und Fortschritt.  Nur die Politik ist eine einsame Ausnahme in der sich nach zehntausend Jahren nichts geändert hat.  Es wäre höchste Zeit dies zu ändern.

Voltaire sagte schon: Wir werden diese Welt ebenso dumm und ebenso schlecht verlassen, wie wir sie vorfanden, als wir in ihr ankamen.

Die Mehrzahl der Jugendlichen ist für die EU aber gegen die Globalisierung.
Es wird nur dabei vergessen, dass die Eu der Schlüssel zur Globalisierung ist.

Durch die Globalisierung und die Öffnung aller Grenzen in Europa  kommen immer mehr Zuwanderer aus Asien und Afrika  nach Europa. Diese Zuwanderung hat nur das Ziel die Lohnkosten in Europa weiter zu senken und Billiglöhne in Europa einzuführen. Und da will man uns permanent einreden, dass Österreich ohne Globalisierung verloren ist.

Die Staatsmedien und unsere Politiker erklären uns immer wieder,  dass wir ohne Globalisierung zum Untergang verdammt sind. Nun möchte ich aus gegebenem Anlass die Frage stellen wie es denn möglich war, dass wir nach dem 2. Weltkrieg bis zum Beitritt zur Union überhaupt überleben konnten?  Die Globalisierung hat es doch schon vorher gegeben.

Post to Twitter Tweet This Post